280SL

1970

"Pagode"

280SL Pagode Erstzulassung 1970

Ein "Amerikaner" in Deutschland...

280 SL Pagode
Lack Blau Metallic (387)
Polster Leder cremebeige
Türen 2
Sitzplätze 2
Vorbesitzer 2
H-Kennzeichen ja
Sonderausstattungen:

Metalliclack, Klimaanlahe (nachgerüstet), Sicherheitsgurte (nachgerüstet), Radio Becker Europa, Automatikgetriebe, wärmedämmendes Glas, Hardtop (unrestauriert), Edelstahl-Auspuffanlage

 

Preis EUR 109.850,-

Fahrzeughistorie:

Auf dem Autosalon in Genf 1963 lüftete die Daimler-Benz AG ein streng gehütetes Geheimnis: Erstmalig war der neue SL zu sehen, der die Nachfolge des 190SL und auch des legendären 300SL antreten sollte. Ein schweres Erbe? Nicht wirklich. Seine Konstrukteure hatten ihre Hausaufgaben gründlich gemacht und den Novizen bestens ausgestattet.

Die moderne gradlinig geschnittene Karosserie und der luxuriöse lichtdurchflutete Innenraum trafen genau den Zeitgeschmack. Weit nach vorn ausgeschnittene Türen ermöglichten einen für Sportwagen ungewöhnlich bequemen Einstieg und die großzügige Verglasung sorgte für einen hervorragenden Rundum-Blick. Auch technisch verstand der "Neue" zu brillieren: Ein kräftiger 6-Zylinder-Einspritz-Motor verhalf zu überdurchschnittlichen Fahrleistungen, dem serienmäßigen 4-Gang Schaltgetriebe konnte man auf Wunsch einen 5. Gang spendieren, oder - erstmalig in einem SL - ein modernes Automatikgetriebe ordern. Ausserdem war auch eine Servolenkung lieferbar, was den Komfortanspruch der 60er Jahre deutlich übertraf. Kein Wunder, daß sich sofort ein großer Verkaufserfolg einstellte, die Modellnachfolge war perfekt geregelt.
Das optional lieferbare Hardtop sollte auch für die Zusatzbezeichnung dieses Modells Pate stehen : Das ungewöhnlich nach innen gewölbte Mittelteil des Dachs verlieh dem SL nicht nur ein sportlich-dynamisches Erscheinungsbild, sondern erinnerte auch an japanische Pagoden mit ihrer typischen Dachkonstruktion. Der Name "Pagode" war fortan untrennbar mit diesem SL verbunden.
 
Produziert wurde die "Pagode" von 1963 - 1971. Zunächst als 230SL, 1967 folgte der 250SL und ab 1968 bis Produktionsende wurde der 280SL gebaut. Insgesamt wurden knapp 49.000 Fahrzeuge hergestellt, mehr als die Hälfte wurden exportiert.
In der langen Tradition der Fahrzeuge mit der Bezeichnung "SL" hat sich die "Pagode" in der Szene fest etabliert. Die Formgebung, die beherrschbare Technik, eine beruhigende Ersatzteilversorgung und besonders die problemlose Handhabung im alltäglichen Gebrauch ließ die Fan-Gemeinde im Laufe der Zeit immer größer werden.
 

Dieses Fahrzeug:

Dieser 280SL verließ im Jahr 1970 das Werk Sindelfingen in Richtung USA. Dort blieb der SL ganze 40 Jahre lang in der Hand eines einzigen Besitzers, einem Steuerberater aus Portland / Oregon. 2010 wurde der Wagen wieder nach Deutschland zurückgeholt. Er zeigte sich in einem überdurchschnittlich Zustand mit einer sehr gut erhaltene Substanz - und somit bot er eine ideale Basis für eine behutsame Restaurierung an. In einem deutschen Fachbetrieb wurden die Lackierung sowie die Innenausstattung komplett erneuert, die Technik wurde umfänglich revidiert. Dabei beließ der neue deutsche Besitzer den SL weitgehend in seinen originalen amerikanischen Spezifikationen, wie der kürzer übersetzten Hinterachse für eine schnellere Beschleunigung, den US-Hauptscheinwerfern und den Seitenblinkern. Auf Wunsch ist eine nachträgliche Umrüstung in die deutsche Ausführung jederzeit möglich. 

Mit aktuellem Kundendienst, neuem TÜV und einem Jahr Garantie kann der nächste Besitzer die Ausfahrten ab sofort in seiner neuen "Pagode" genießen ...

 

Joachim Schultz

Ihr Ansprechpartner
Herr Joachim Schultz
Leiter Verkauf
Klassische Automobilie
Tel.: 0511/ 5465-108
Fax: 0711-3052131510 (eFax)
E-Mail: joachim.schultz@daimler.com

Mercedes-Banz ClassicPartner - Wo Klassiker zu Hause sind!