500SL

1987

"Roadster"

500SL Roadster, Erstzulassung 1987

Der Tacho zeigt 10.200 Km Laufleistung! Eine Rarität...

500SL
Lack Anthrazitgrau (172)
Polster Leder grau
Türen 2
Sitzplätze 2+2
Vorbesitzer Japan
H-Kennzeichen nein
Sonderausstattungen:

Klimanalage, Fondsitzbank Leder, Sitzheizung vorn, Tempomat, wärmedämmendes Glas, Armlehne klappbar vorn, Außenspiegel rechts, Ausgleichsgetriebe m. begrenztem Schlupf, Radio Becker Mexico m. elt. Antenne

Preis EUR 107.850,–

(MwSt. ausweisbar)

Fahrzeughistorie:

1971 feierte  eine neue SL-Baureihe (R107) Premiere. Der  "Pagoden-SL" hatte einen Nachfolger bekommen. Und wieder war ein großer Wurf gelungen. Für die moderne Karosserie des Roadster zeichnete der damalige Mercedes-Chefdesigner Friedrich Geiger verantwortlich, aus dessen Feder auch der legendäre 300SL Flügeltürer und das fulminante 111er Cabrio stammte. Erstmals waren Stilelemente wie z. B. die Breitbandscheinwerfer und die geriffelten Rückleuchten zu finden, die für alle Mercedes-Modelle dieser Epoche prägend werden sollten. Ein wichtiges Thema bei Mercedes war damals schon die Sicherheit. Mit seiner stabilen Bodengruppe, Knautschzonen vorn und hinten, einer gestaltfesten Fahrgastzelle sowie einer hochstabilen A-Säule erfüllte der SL alle bekannten Sicherheitsaspekte, und er konnte sogar auf einen Überrollbügel verzichten, was sehr zum offenen Fahrspass beitrug. Obwohl der Wagen durchaus sportlich ausgelegt war, wurde auch auf Komfort größter Wert gelegt. Für damalige Roadster war das nicht so selbstverständlich wie heute. Sportlich, komfortabel, elegant zugleich und absolut alltagstauglich. Vielleicht ist es gerade diese Kombination, die dieses Modell langfristig so beliebt gemacht hat. Für den Antrieb sorgten ausschließlich 6 und 8-Zylinder Motoren, mit  185 bis 240 PS, die der neue Alu-Motor im 500 SL – erkennbar an der dezenten Gummi-Lippe auf dem Heckdeckel - am Ende leistete.

Fast zeitgleich erschien 1971 auch das technisch identische Sportcoupe SLC (C107) mit festem Dach. Ein um 36 cm verlängerter  Radstand verlieh dem Coupé einen größeren Innenraum mit 4 Sitzplätzen.

Bemerkenswert ist die Bauzeit des SL 107:  Mitte 1989 lief nach 18-jähriger Produktion der letzte von sage und schreibe 237.287 Exemplaren vom Band- und fuhr direkt ins Mercedes-Museum.

 

Dieses Fahrzeug:

Wir haben recherchiert: Das Datenblatt weist dieses Auto als ehemaliges Vorratsfahrzeug der Niederlassung München aus, somit ist es in deutscher Spezifikation gebaut worden und war ursprünglich für den deutschen Markt bestimmt. Der in den 80er Jahren florierende "Grau"-Exportmarkt vorwiegend in die USA, Japan und die arabischen Länder veranlasste damals viele deutsche Käufer ihren Mercedes - gegen Aufgeld, versteht sich - kurzfristig wieder abzugeben. Viele Autos wurden auch eigens für diesen Zweck gekauft. Auf diesem Wege gelangte der 500SL nach Japan. Dort ist er weniger gefahren sondern mehr gehegt und gepflegt worden. Insgesamt 10 (!) Wartungsnachweise liegen für die zurückgelegten 10.000 Km vor.

Unter den aus Japan mit einer relativ geringen Laufleistung re-importierten Fahrzeugen stellt dieser SL zweifellos eine Ausnahme dar. Für den neuen Besitzer stellt sich eine Frage: Fahren oder sammeln?

Joachim Schultz

Ihr Ansprechpartner
Herr Joachim Schultz
Leiter Verkauf
Klassische Automobilie
Tel.: 0511/ 5465-108
Fax: 0711-3052131510 (eFax)
E-Mail: joachim.schultz@daimler.com

Mercedes-Banz ClassicPartner - Wo Klassiker zu Hause sind!