Classic Center Hannover –
Aktuell bei Mercedes-Benz

Aktuelles im Classic Center Hannover

Sonderausstellung im Classic Center Hannover

400 Modelle aus 3 Jahrzehnten!

Models of YesterYear

Bei vielen Enthusiasten beginnt ihre Leidenschaft bereits im frühesten Kindesalter. Spätere Auto-Enthusiasten machen da keine Ausnahme. Neben Sandkasten, Dreirad und Bauklötzen gehörten Spielzeugautos wie selbstverständlich zur ersten Grundausstattung eines jeden Jungen. Häufig waren es gerade die kleinen Autos, die eine zentrale Rolle im kindlichen Spielgeschehen innehatten. So konnte man bestens dem eigenen Vater nacheifern, der natürlich ein "richtiges" Auto besaß.  -Ja, als Junge war man damals mächtig stolz auf das Auto seines Vaters, es gehörte quasi zur Familie, wurde liebevoll behandelt und oft hatte es sogar einen Namen.

Trotz allgemeiner Zuwendung hatten die kleinen Modellautos oft keine allzu lange Lebensdauer. Intensiv "bespielt" verloren sie bald sämtliche Anbauteile, dann den Lack, zuletzt ihre Räder und landeten schliesslich in der Mülltonne. Doch es gibt auch "Überlebende". Nie in Kinderhand gewesen fristeten sie jahrelang ihr Dasein in Kisten und Vitrinen - und reiften so zu Kleinodien mit teils erheblichen Sammlerwerten heran. Aber "Modellauto" ist nicht gleich "Modellauto". Es sind die kleinen aber feinen Unterschiede, die sich - meist unfreiwillig - während der Produktionszeit der riesigen Stückzahlen ergaben. Besondere Farbkombinationen, Fehlproduktionen oder Sondermodelle stehen hoch im Kurs. Ist auch noch die Original-Schachtel von damals erhalten, steigert dies den heutigen Wert um ein Vielfaches. So erlangten einige Exemplare einen anerkannten Kultstatus. Analog ihrer namhaften Marken-Vorbilder im Maßstab 1:1 werden auch sie in Auktionen verkauft, und auch die Preise explodierten.

Die damalige "Weltmacht in Sachen Modellautos" befand sich auf der britischen Insel. Wie oft in der Geschichte belegt, entwickelten sich Erfolgs-Storys nicht selten aus einer Notsituation. So auch hier: Die Firma Lesney Products & Co. Ltd. mit Sitz in London produzierte Zinkguss-Teile für die Maschinen-Industrie. Um die Kapazitäten besser auszunutzen, entschied man sich ab 1952 zusätzlich Spielzeug herzustellen. Allerdings war es den Kindern in England nicht erlaubt Spielzeug mit in die Schule zu bringen, das größer als eine Streichholzschachtel war. Dies war die Geburtsstunde der Marke "Matchbox". Nach einem beachtlichen Anfangserfolg - die Krönungskutsche von Königin Elisabeth II - konzentrierte man sich anschließend auf Automodelle. Klein, bezahlbar und von Kindern heissgeliebt, - so einfach war das Erfolgsrezept. Neben "Matchbox" wurde bei Lesney ab 1956 auch die Marke "Models of Yesterjear" in's Leben gerufen. Unter diesem Label wurden Modelle im größeren Maßstab 1:43 angeboten, die viel aufwändiger und detaillierter ausgeführt waren. Von Anfang an hatten Sammler großes Interesse.

Augenzwinkernd betrachtet avancierten die Briten gemeinsam mit den Marken "Corgy-Toys" und "Dinky" gemessen an den produzierten Stückzahlen zeitweise zum weltweit größten Automobilproduzenten. Aber die Zeiten änderten sich. Anfang der 80er Jahre begann der Siegeszug der Elektronik. Multifunktionales Spielzeug setzte neue Trends, eroberte die Kinderzimmer und änderte die Spielgewohnheiten der Kids nachhaltig. Die englischen Autogiganten stürzten in eine tiefe Krise. Nach dreißig Jahren kam 1992 das Ende für "Matchbox" und den "Models of YesterYear". Die Markenrechte gingen nach Amerika. Von dort und aus Asien überschwemmten die Produkte kreativer Massenhersteller wie "Mattel" erneut den Modellauto-Markt. Sicherlich technisch weiterentwickelt und gut gemacht, aber ohne den eigenen Charme der Lesney-Produkte aus Old Great Britain. Die bei uns gezeigte Sammlung aus 400 Modellen stellt einen repräsentativen Querschnitt aus der 30-jährigen Geschichte der "Models of YesterYear" dar.

zu verkaufen

Nach Ablauf der Ausstellungszeit bis Mitte 2015 möchten wir die Sammlung gern komplett an einen neuen Besitzer gegen Höchstgebot abgeben. Ihre Gebote richten Sie bitte direkt an Joachim Schultz, Classic-Center-Hannover.

Zurück

Mercedes-Banz ClassicPartner - Wo Klassiker zu Hause sind!